Funktioniert es?
Image
 
von Lola Jones,
editiert und beigetragen von Melinda Gates, Divine Openings Mentorin

 
 
 
Hier ist die Eine-Million-Dollar-Frage: Funktioniert es?

Was immer du tust, funktioniert es?

Ist dein Leben die meiste Zeit im Fluss, mit Leichtigkeit und Gnade? 

Ich bin mein ganzes Leben lang dafür anfällig gewesen in Frage zu stellen, was von allen anderen akzeptiert wurde. Vor vielen Jahren wurde es für mich unübersehbar offensichtlich, dass es in der spirituellen Community eine allgegenwärtige Sucht gab. Eine Sucht, die viele von uns vom Erwachen abgehalten, oder unser vollständiges Erwachen verlangsamt hat.

Vor zwölf Jahren konnte ich diese Sucht zuerst bei mir feststellen! Mir wurde klar, dass ich zum Mitläufer der Suchenden geworden bin. Sicher, es gibt einige gute Dinge dort draussen, und aufgeschlossen und offen zu sein ist eine gute Sache -- Aber komm schon! Lasst nicht zu, dass euer Verstand soweit offen ist, dass euch im übertragenen Sinne das Hirn herausfällt. So vieles da draussen funktioniert ganz einfach nicht, aber auch ich habe es trotzdem weiterhin versucht!

Da gab es die Modalität des Monats, und serienweise Modalitäten. Drei verschiedene Modalitäten zur gleichen Zeit..... 

Whoa. Ich wurde von der Epidemie innerhalb der spirituellen Community eingefangen: die Sucht nach dem Suchen. Diese Erkenntnis war der grösste Wendepunkt in meinem Leben. Ein Schauer läuft mir den Rücken herunter bei dem Gedanken, wo ich heute wohl wäre, wenn ich weiterhin bei der Suchsucht geblieben wäre. 

Vermutlich ein sehr dünner Hamster.... 

Zuerst war es mir schon ziemlich peinlich das einzugestehen. Aber ich musste es tun. 

Weil alles nicht funktioniert hat! 

Divine Openings "Stammgäste" brauchen sich wahrscheinlich diese Frage nicht zu stellen--bei euch renne ich offene Türen ein. Du hast gefunden was funktioniert, du wendest es an und du bist grossartig am dahinfliessen und im Flow. Möglicherweise kannst du aber auch diese Frage auf anderen Gebieten deines Lebens anwenden. 

Aber diejenigen unter euch, die noch nicht wirklich in Divine Openings eingetaucht sind, oder noch nicht tolle Ergebnisse erziehlt haben... wenn du immer noch am Vermischen der Modalitäten bist und dich wunderst warum es nicht funktioniert... so könnte das jetzt hier der Wendepunkt in deinem Leben bedeuten. Alles was es braucht ist, dass du dir selbst folgende Frage stellst:

Funktioniert es?

Die Suchsucht hält uns im Kämpfen und Leiden fest und verhindert eigentlich sogar, dass wir genau die Freiheit und den Frieden erfahren, nach der/dem wir suchen. Sobald ich in der Lage war meine eigene Suchsucht zu erkennen und aufzugeben, wurde ich eine kraftvolle spirituelle Lehrerin und konnte so unzähligen anderen Menschen überall auf der Welt helfen aus dem Hamsterrad der Suchsucht auszusteigen. 

Ich hatte den Begriff der Suchsucht bereits schon geprägt, als anscheinend die Menschen noch gar nicht wahrgenommen hatten, dass sie genau das taten.
 
Sie es einmal so: Wenn du deinen Seelengefährten gefunden hättest, aber dich weiterhin mit anderen Männern/Frauen verabreden würdest, was denkst du wohl was passieren würde? Genauso ist es mit unserem Inneren Geliebten. Wir wissen, dass er genau hier in uns selbst ist, aber wir suchen ihn weiterhin ausserhalb von uns! Damit verleugnen wir diese Verbindung. 

Der erste Schritt ist die Erkenntnis -- es ist das, was ich Zeugenbewusstsein nenne. Du kannst dich selber ganz klar beobachten, aber mit Mitgefühl -- genauso wie dein Grosses Selbst dich sieht. 

Jede Art von Abhängigkeit loszuwerden benötigt Zeugenbewusstsein. Dabei ist es hilfreich  wirkliches Verlangen, Bereitschaft und Entschlossenheit zu haben. Es gibt bestimmte Dinge zu tun (oder auch nicht), die für unseren Fortschritt dienlich sind, oder ihn behindern. Aber ohne eine Veränderung der Denkweise kommt das Aufgeben einer Sucht dem Versuch nahe, einen Felsbrocken bergaufwärts rollen zu wollen: es ist bedeutend schwerer als es sein müsste. 

Die beste Nachricht ist: alle Süchte sind Schwingungsgewohnheiten, die viel leichter verändert werden können als uns gelehrt wurde.

Wir diagnostizieren, etikettieren etwas und stempeln es ab, und ketten uns und andere damit an das Problem oder die Krankheit. Wir meisseln es in Stein. Als spirituelle Lehrerin mache ich das nicht mehr. Denn es fügt dem ganzen eine Schwere hinzu, die wir alle nicht brauchen können. Psychologische Diagnosen, körperliche Krankheiten, Persönlichkeitseigenschaften und Abhängigkeiten sind in ihrer Wurzel immer schwingungsmässiger Natur. Und wenn wir verstehen, wie die Schwingungsenergie funktioniert, können wir mit der Zeit lernen, wie wir unsere Schwingungen managen und beeinflussen -- mit weitaus mehr Leichtigkeit, als wir je für möglich gehalten hätten.

Die spirituelle Suchsucht beginnt für gewöhnlich meist harmlos und unschuldig. Wir suchen nach Erleichterung von unseren, von äusseren Ursachen, ausgelöstem Schmerz und Unbehagen. Nur um dann festzustellen, dass diese Linderung nur von kurzlebiger Dauer ist. Nichtsdestotrotz werden wir, einer Droge gleich, von diesen äusseren Dingen abhängig, weil wir  uns natürlich besser fühlen wollen.
Wenn aber erst einmal eine Gewohnheit etabliert ist, ist ihre Zugkraft enorm. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem wir dann einfach aus Gewohnheit heraus dabei bleiben. Das Gesetz der Anziehungskraft hat zur Folge, dass wir noch mehr von diesen gewohnten Dingen tun. Solange, bis wir uns umentscheiden.
Wie habe ich denn nun genau meine spirituelle Suchsucht aufgegeben? 

Nun, zuerst einmal war ich bereit das Leiden und Abmühen zu beenden. Jegliche Art von Sucht macht uns abhängig von äusseren Dingen und unterminiert unsere Freiheit. Die gute Nachricht ist, dass der Kontrast an was auch immer geknechtet zu sein, ein riesiges Verlangen nach Freiheit erschafft. 

Zuerst konnte ich beobachten, dass nichts dauerhaft funktioniert hat. Und -ach herrje- war das kostspielig. Wir Menschen sind manchmal aber auch ganz schön lustig -- wir wollen einfach nicht leicht zugeben wenn etwas nicht funktioniert. Ich akzeptierte also den Punkt an dem ich angekommen war und bat die Präsenz in mir, mir zu zeigen, was ich tun sollte. Die Antwort war: "Hör auf zu suchen!"

Das Verlangen nach dem grösseren Erwachen, anstatt nur darum herumzutanzen, war ziemlich stark in mir geworden! Nun war ich in der Lage aufzuhören, im Äusseren nach Antworten zu suchen und nach innen zu gehen. Ich ging in eine ausgedehnte Phase der Stille, in der ich nur nach innen schaute. Keine äusserlichen Einflüsse, keine Sitzungen, keine spirituellen Bücher. Wenn du noch süchtig im Hamsterrad vor dich hinläufst klingt das ziemlich schrecklich, oder?

Dieses Hamsterrad aus Sitzungen, Suchen und endlosem Arbeiten zu verlassen hat es mir ermöglicht, dass ich wieder mit mir selbst in Verbindung kommen konnte und nicht weiter verzweifelt nach der Heilung im Äusseren griff. 

Es gab da natürlich auch die emotionale Komponente. Letzten Endes wollen doch die meisten spirituellen Suchenden Erleichterung von Gefühlen, die sie nicht wollen. Der Antrieb sich besser fühlen zu wollen ist enorm, und alle Abhängigkeiten beginnen mit der Suche nach Mittel und Wegen sich besser zu fühlen. Im innersten Kern ist jede Emotion eine Schwingungsenergie. Das Gefühl existiert in einem emotionalen Kontinuum -- jedes Gefühl ist eine göttliche Energie. Nur dass sie alle mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vibrieren. Unangenehme Gefühle sind in einer langsameren Schwingungsfrequenz unterwegs als Gefühle, die sich besser anfühlen. 

In einem neugierigen, freifliessenden innerem Millieu zeigen unangenehme Gefühle einfach nur eine langsamer schwingende Energie an, die sich bewegen möchte. Wir stellen sie nicht als falsch hin, aber erkennen an, dass sie den Balsam unseres Annehmens und Erlaubens brauchen, damit sie sich bewegen können.

Als ich in der Lage war, weicher zu werden und anzunehmen, was immer ich erlebte, und für genau diesen Moment Akzeptanz finden konnte, fühlte ich mich besser; es war mehr Raum und Weite, Leichtigkeit und Flow da. Dieses Weichwerden öffnete den Raum, damit die Energie Platz hatte sich zu bewegen und das fühlte sich besser an!

Ich erschuf eine kraftvolle Methode in Gefühle einzutauchen, die Menschen auf der ganzen Welt geholfen hat, alte, dichte, langsam schwingende Energie zu bewegen und ihre Schwingungsfrequenz anzuheben.

Als ich lernte mich selbst zu besänftigen und für mich selbst dazusein, liess das Bedürfnis unangenehme Gefühle zu vermeiden und zu widerstehen nach. 

Als ich meine Angst vor den Gefühlen verlor, war ich frei.

Jahrzehntelang war ich am suchen. Die Freiheit und das Erwachen entzog sich mir, weil es ja in Wirklichkeit immer schon hier und jetzt da war!  Ich musste mich nur erinnern, langsamer zu werden, den Fokus nach innen zu richten, aufhören im aussen zu jagen und es einfach für mich zu beanspruchen. 

Die Suchsucht ist eine Form der Abhängigkeit, die uns von unserer Macht fernhält. Es beruhigt den Verstand, wenn er versteht, warum die Dinge so sind wie sie erscheinen. Sowie wir gewandter werden in der Sprache und der Handhabung, ein Zeuge unserer Schwingungen zu sein, können wir ganz schnell wieder unsere Macht zurückgewinnen, und wir entwickeln neue Schwingungsgewohnheiten.
 
Wenn man auf einer tieferen Ebene der Schwingungen spielt, ist es ganz einfach zu erleben, wie fliessend die Dinge sind. Nichts ist in Stein gemeisselt! Alles ist einfach nur eine Schwingungsfrequenz und diese kann sich immer ändern.

Lass dir diese Möglichkeit auf der Zunge zergehen!
 
 

Lola Jones strahlt einen kraftvollen Vortex der Gnadenenergie aus, der Leben verändert und Menschen befreit. Sie ist eine internationale metaphysische Bestsellerautorin und Lehrerin, die eine der massgebenden spirituellen Lehren dieser Zeit erschaffen hat. Divine Openings™ führt dich jenseits des endlosen Zyklus von Heilung und des Suchens, hin zur spirituellen Ermächtigung und hilft dir dabei, ein wundervolles, erwachtes Leben auf Erden, im Hier und Jetzt zu führen!
Deutsch