Skip to main content
Menü

Der Wert unseres menschlichen Selbst (aus der Nicht-Physischen Perspektive betrachtet)

Der Wert unseres menschlichen Selbst (aus der Nicht-Physischen Perspektive betrachtet)

04/04/2015 - 12:24 Submitted by Gabriele Kingwill

(Artikel von Lola, in deutscher Übersetzung)

Während ich gerade die Energien für das fünftägige Schweigeretreat in Santa Barbara vorbereite, spüre ich die köstliche Vorfreude. Es ist etwas, bei dem ich mich darauf verlassen kann, dass es jedes Mal wirkt, dass es jedes Mal großartig ist und jedes Mal erholsam ist, für mich und alle Teilnehmer.

Es ist für uns alle der ultimative Urlaub - nicht nur ein Urlaub, weg von den Sorgen und der Verantwortung im Alltag, sondern eine seltene Gelegenheit, über längere Zeiten unser Größtes Selbst zu sein. Russell, der in etlichen Retreats dabei war, sagt, wenn ich sie leite, ist es ein Selbst, das über mein alltägliches, gewöhnliches Selbst hinaus geht. Es ist ich, wie ich komplett aus dem Weg gehe. Es ist die ultimative Erfahrung davon, dass alles super läuft, während ich weg bin.

Was ist dieses ausgedehnte Selbst, das wir manchmal erleben und warum sind wir es nicht immer? Sowie ich über dieses Thema nachsann, es mit anderen besprach, andere Lehrer beobachtete, die in das eintauchen, was über das Menschliche hinaus geht und die Frage vor allem nach innen trug, kam Folgendes zur Antwort: Wenn wir aus dem Unendlichen und Grenzenlosen hierher inkarnieren, so entscheiden wir uns notwendigerweise dafür, uns auf einen spezifischen Körper und auf eine spezifische Persönlichkeit zu verengen und zu bündeln, die dann zu unserer Leinwand für dieses Leben werden. Wir bekommen eine Reihe von Eigenschaften, Talenten, Fähigkeiten und sogar Begrenzungen, die wir unser jeweiliges Farb- und Malset nennen könnten.

Das Unendliche und Grenzenlose unterstützt uns immer noch aus dem Hintergrund, aber es wird uns nicht sagen, wie oder was wir malen sollen. Es wird uns mit neuen Ideen und Richtungen anstupsen, uns jedoch nicht davon abhalten, schlechte Bilder oder gar keine Bilder zu malen.

Sobald wir in diesem Körper sind, sind wir vorübergehend nicht mehr unbegrenzt, so wie wir es im Nicht-Physischen waren. Wir sind nicht länger frei von Widerständen und Kontrasten. Der größere Kontrast des menschlichen Lebens regt uns jedoch dazu an, zu erschaffen und zu verändern, ähnlich wie der Sand in einer Auster die Produktion von neuen und einzigartigen Perlen anregt. Die Evolution wird auf Arten und Weisen angeregt, die nicht stattfinden würden, wenn wir immer widerstandsfrei und unbegrentzt wären.

Es findet eine geniale Art des Teamwork statt: Nehmen wir beispielsweise an, ich erträume mir einen Wunsch. Mein Nicht-Physisches Größtes Selbst, unendlich, grenzenlos und widerstandsfrei, hält die Frequenz meiner Quelle aufrecht und sendet sie stark und rein aus, während es nie auch nur den geringsten Zweifel verspürt. Ich, im Gegenzug, zweifle möglicherweise schon, schwanke und suche in meiner menschlichen Weise, verwässere die Kraft meiner Manifestation und verzögere sie, aber mein Großes Selbst bleibt stet. Ich bin so dankbar für dieses Teamwork. Beide Seiten davon sind so wertvoll.

Unser Großes Selbst ruft uns. Es hilft uns, unsere physischen Schöpfungen mit der Frequenz unserer Quelle in Einklang zu bringen. Je mehr wir im Einklang mit dieser Ursprungsfrequenz sind, desto inspirierter, einzigartiger, wertvoller und genialer sind unsere Gemälde und desto schneller tauchen sie im Physischen auf. Natürlich können unsere "Gemälde" Organisationen sein, Erfindungen, Produkte, Kinder, Bücher, Häuser, unser Körper, Gemeinschaften oder irgendetwas ganz anderes.

Das Nicht-Physische ist nicht "höherwertig" und wartet darauf, dass wir "minderwertigen Menschen" es endlich auf die Reihe bekommen. Auch das Alles-Was-Ist dehnt sich weiter aus - muss es, denn Veränderung ist die Natur der Schöpfung. Perfektion ist eher ein religiöses Konzept, dass auf einem Urteil von richtig und falsch aufbaut; es würde sich für uns lohnen, uns davon freizumachen. In der Evolution geht es nicht um irgendeine zukünftige Perfektion, es geht um ewige Ausdehnung und Schöpfung, allein um der Ausdehnung und Kreativität willen. Der Schöpfer kann nicht aufhören, zu erschaffen oder sich auszudehnen.

Astronomen versuchen beständig herauszufinden "Warum" sich der Weltraum ausdehnt; er dehnt sich einfach deshalb aus, weil alles in der Schöpfung sich ausdehnt. Es kann nicht anders!

 

Halte für einen Moment mit allem inne.
Schließe deine Augen.
Stimme dich ein und spüre buchstäblich, wie sich das Universum ausdehnt.

Erlaube dir, dich mit ihm gemeinsam auszudehnen.
Lass es dir mehr Raum in dein Sein bringen.

 

Unsere menschlichen Abenteuer und Erfahrungen sind ein Teil der Evolution, der äußerst geschätzt wird. Die Präsenz begeistert sich an unseren Abenteuern und Missgeschicken, an unseren Freuden und Schmerzen, unseren Triumphen und Sackgassen. Wir sind die Pioniere, die sich mutig an die vorderste Front des physischen Lebens stellen. Wir werden gefeiert und geschätzt, nicht als "arme, unvollkommene Kreaturen" beklagt.

Du kannst es dir wie ein Spiel vorstellen, das mit einer großen Mannschaft gespielt wird, nur dass die Mitglieder der Mannschaft nicht voneinander getrennt sind - sie sind eins. Dein Nicht-Physisches, Grenzenloses Selbst ist der Coach, der nicht auf dem Spielfeld steht, der jedoch immer, ausnahmslos, den Plan im Kopf hat und die Schwingung dessen, was wir möchten, aufrecht erhält - selbst wenn wir, die Spieler, verwirrt sind, erschöpft, durch Hindernisse abgelenkt und selbst wenn wir linkisch sind.

Unser Unbegrenztes Nicht-Physisches Selbst ist unser Fluglotse, der immer das große Ganze im Blick hat und uns aus dieser Perspektive heraus Anleitung anbietet. Du bist niemals alleine oder verloren.

Es hält das Feuer im heimischen Herd stets warm und gemütlich, während wir hinaus gehen und an den Klippen spielen gehen. (Reicht dir das an Metaphern? Verschiedene Metaphern sprechen oft verschiedene Menschen an und lassen andere wiederum kalt, daher serviere ich Euch oft mehrere, wie bei einem Buffet. Das bringt mich zum Lächeln.)

Dein Nicht-Physisches Selbst tut jedoch viel mehr, als nur eine ungreifbare Vision aufrechtzuerhalten; es hält das fertige Produkt deines Wunsches in seiner Nicht-Physischen Hand, bereit sie dir in deine physische Hand zu legen, sobald du bereit dafür bist, sie einzulassen.

Ich lächle wieder hier. Es ist so einfach, und doch kann es sich so frustrierend anfühlen, wenn du spürst, wie etwas gerade außerhalb deiner Schwingungsreichweite liegt.

Ich weiß es. Ich erlebe es ebenfalls.

Sprich dir gut zu. Atme. Entspanne.
Mach den Körperscan aus diesem Blogartikel, solange er noch kostenlos verfügbar ist. (Später kannst du ihn im grundliegenden Audio-Set zum Eintauchen hören, dem Diving In Set, in dem nun auch deutsche Hördateien zu hören sind).

Für mich ist das Effektivste oft, mich neu zu fokussieren, es zu vergessen, so gut ich kann, über so lange Zeit ich kann und auf diese Weise aus dem Weg zu gehen.

Dies bringt mich nun wieder zu dem Wunder der fünftägigen Schweigeretreats zurück. Das ist es, was wir dort tun - (nichts) - es alles vergessen, nicht daran arbeiten und in einem Energiewirbel der Gnade hunderte von angenehmen Weisen zu genießen, wie wir in einem widerstandsfreien Zustand sein können. Dann verändern sich die Dinge völlig mühelos.

Es gibt keinen einzig richten Weg, außer dass du vorwärts gehst. Wie Columbus, so sind auch wir wertvoll (ungeachtet unserer Fehler und Zeiten des Versagens), weil wir das Universum ausdehnen, selbst wenn wir es auch nur auf kleine, subtile Arten tun. Dies wird ganz spürbar ersichtlich, wenn ich mich an irgendein vergangenes Jahr erinnere und es mir, aus dem heutigen Bewusstsein und der heutigen Schwingung heraus, wie ein Schwarz-Weiß-Foto vorkommt und sich dünn wie ein Taschentuch anfühlt. Es ist gar nicht mal so, dass es "besser" wäre - es fühlt sich einfach nur "ausgedehnter, weiter, reichhaltiger, frischer" und schlicht "mehr JETZT" an.

Wir sprechen in Divine Openings von frischen Energien. Es ist schwierig, das genau zu beschreiben, aber genau wie bei frischem im Gegensatz zu schal gewordenem Essen, kannst du es einfach spüren und schmecken; und wir hungern danach, denn wir sind schließlich doch nach dem Abbild unseres Schöpfers geschaffen. Wir müssen uns ausdehnen oder frische Energien aufnehmen, sonst fühlen wir uns nicht voll und ganz lebendig.

Das Wichtigste aus diesem Artikel ist: deine menschliche Perspektive und deine menschlichen Erfahrungen sind von Bedeutung. Du und deine Erfahrungen sind wertvoll. Die Energie, die Sehnsucht und der Schwung, die wir beitragen, treiben das Universum an.

Ah, jetzt bin ich gut gerüstet um nun zu "sein" und mich gemeinsam mit dem restlichen Universum auszudehnen, so wie es uns entspricht, und das Gefühl der Stoßkraft zu genießen, während wir durch Zeit und Raum düsen.

Ich liebe Euch alle,
Lola

PS - Im nächsten Schweigeretreat in Deutschland im Juli 2015 sind noch Plätze frei.

Das Retreat in England im September 2015 füllt sich gerade extrem schnell.

Die Anmeldung für das November 2015 Santa Barbara Retreat ist ebenfalls schon freigegeben und es könnte sich rasch füllen.

(Übersetzung Bild links: "Wir waren gerade auf dem Weg in den Himmel, haben uns aber stattdessen entschlossen im 5-tägigen Schweigeretreat mitzuhelfen.")

 

 

 

 

 

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir dir die beste Erfahrung auf unserer Website geben können. Wenn du fortfährst, ohne deine Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass du dich über den Erhalt aller Cookies auf der Divine Openings Website freust. Du kannst natürlich jederzeit deine Cookie-Einstellungen wieder ändern. Erfahren hier mehr.
Fortfahren