Login

Wir SUHLEN uns hier nicht gemeinsam im Leiden! Anteilnahme ist NICHT hilfreich, finde heraus warum

Wir SUHLEN uns hier nicht gemeinsam im Leiden! Anteilnahme ist NICHT hilfreich, finde heraus warum

10/24/2022 - 11:49 Submitted by Gabi

Wir SUHLEN uns hier nicht im gemeinsamen Leid! Mit Freunden über Probleme zu reden, ist eine Praxis, die du aufgeben musst.

Übersetzung des Blogartikels "We don't DO co-miserating here!" von Lola Jones

(Dieser Artikel wird für viele von Euch die Eulen nach Athen tragen und falls du dazugehörst, feiere wie weit du schon gekommen bist!)

Wir SUHLEN uns hier nicht im gemeinsamen Leid! 

Ich habe gerade bemerkt, dass ich vor kurzem den ganzen Tag mit einer Freundin verbracht habe, wir lachten uns kringelig und hatten eine herrliche Zeit beim Ausreiten unserer Pferde und dabei erwähnte ich eine ernsthafte Herausforderung, durch die ich mich gerade bewegte, kein einziges Mal. (Und bereits am nächsten Tag hatte ich mich wunderbar durch sie hindurch bewegt!) 

Ich erschuf mir die Herausforderung indem ich vorübergehend nicht eingestimmt gewesen war. Wir sind menschlich, wir tun das (wissentlich oder unwissentlich) und wir entwickeln uns weiter und entfalten uns, wenn wir diesen Kontrast nutzen. Meine Aufgabe ist es jedoch, mich wieder in Übereinstimmung mit meinem Großen Selbst zu bringen, so dass ich mich entwickeln, entfalten und etwas anderes erschaffen kann. Niemand anderer kann das für mich tun.

Niemand anderer, der für mich betet, gute Gedanken denkt oder Energie für mich hält, kann MEINE Schwingung verändern, genauso wie jemand, der schlechte Dinge über dich denkt, deiner Schwingung glücklicherweise nicht schaden kann. Wir sagen uns, dass es hilft, sich auszuschimpfen, aber das tut es nicht, es ist lediglich eine gesellschaftliche Gewohnheit und je feinfühliger du deinem Instrumentenbrett gegenüber wirst, desto klarer wird dir das.

Um dies mit Humor etwas zu dramatisieren: Schau deinen Freund/deine Freundin mit einem GROSSEN, ALBERNEN Lächeln an, so wie ich im Bild links, und sage: "Ich habe diesen großen, stinkenden Eimer voller Pferdemist und ich möchte ihn gerne mit DIR teilen!" Das, was man "aussprechen" oder "Unterstützung bekommen" nennt ist oft eigentlich eher wie dies.

Mit anderen Worten: "Ich fühle mich schlecht und ich hätte gerne, dass du dich mit mir schlecht fühlst, auch wenn es nichts gibt, das du daran ändern kannst." 

Schwingungsmäßig läuft es darauf heraus, dass wir uns nicht auf uns selbst hören und uns für wichtige Dinge nicht nach innen wenden, sondern sie stattdessen rundum versprühen.

Andere darum zu bitten, für uns zu beten oder gute Energien für uns zu halten, enstammt dem alten Paradigma. Es ist nicht schlecht und es ist besser als das Paradigma davor, aber es entspricht nicht dem neuen, kraftvollen, hochschwingenden Paradigma, in dem wir jetzt leben. Jetzt nehmen wir unsere Macht kreativ zu schöpfen in Anspruch (mit allen Vor-und Nachteilen) und erschaffen neu. Andere darum zu bitten, Energien für uns zu halten und (entschuldige) sogar für uns zu beten gibt enorme Macht an andere Menschen ab. Das Beste, das daraus kommen kann, ist, dass es unseren eigenen GLAUBEN an eine Lösung verstärkt, weil wir GLAUBEN, dass die Anderen diese Macht haben. Aber siehst du, wie du damit Macht abgibst?

Und es zeugt von einem riesigen Missverständnis Der Präsenz. Denn Die Präsenz enthält uns gar nichts vor. Es benötigt keinerlei Gebete um Die Präsenz dazu zu überreden, uns etwas zu geben. Wir müssen uns auf unseren eigenen Wunsch einschwingen, den Die Präsenze bereits gewährt hat!

Mein einziges Gebet lautet: "Ich weiß, dass es bereits erfüllt ist.
Hilf MIR aus dem Weg zu gehen!"

 

Vor längerer Zeit bat ich zwei Divine Openings Giver damit aufzuhören, Divine Openings zu repräsentieren, weil sie Klienten erlaubten sie dafür zu bezahlen, dass sie "Energie oder Absicht" für sie hielten. Das macht den Klienten von ihnen abhängig, lehrt den Klienten Macht an Andere abzugeben und lehrt den Klienten nicht, dass er/sie diese Macht und Kraft HAT oder wie er/sie für sein/ihre eigene Schwingung verantwortlich sein kann. (Dies ist ein weiterer Grund, warum wir nun eine wesentlich strengere Ausbildung erfordern, damit jemand den Titel Divine Openings Guide oder Divine Openings irgendwas verwenden darf. Die alte Kategorie des Divine Opening Giver wird ausgeschlichen.)

Das alte Paradigma von Francis Scovill Shinn, dass ein Heiler dies für dich tut, war vor 80 Jahren ganz in Ordnugn, aber dies hier ist das neue Paradigma, in dem du deine eigene Macht und Kraft in Anspruch nimmst. Und du bist immer froh, dass du es getan hast. Und wenn du einen Heiler benötigst um regelmäßig deine Energie für dich auszurichten, was schau nach, was bei dir los ist.

Das ist ein weiterer Aspekt, warum das Anwenden verschiedener Modalitäten die Menschen verwirrt, denn sie kommen mit all diesen Praktiken und Mythen aus alten Paradigmen, mit all den widersprüchlichen Informationen und das verwässert dir schlichte, reine, innere Führung und Erfahrung, die sie haben könnten.

Konkrete, hilfreiche Vorschläge:

Spüre die Schwingung. Wie fühlst du dich während du sprichst? Die meisten Menschen haben ihr Instrumentenbrett seit so langer Zeit übergangen und die schlechten Gefühle ignoriert während sie sich ausschimpfen, gemeinsam im Leid badeten, tratschten und um sich traten, dass sie diesen Gefühlen gar keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Aber TUE es!

  1. Während du darüber sprichst, hebt sich deine Schwingung an oder senkt sie sich ab?
  2. Hebt sich die Schwingung des Anderen an oder senkt sie sich ab?
  3. Fühlt sich jeder besser oder schlechter?
  4. Liegt der Fokus auf der Lösung oder darauf Bestätigung dafür zu bekommen, dass du im Recht bist oder unrecht behandelt wurdest?
  5. Ist der Gedanken-Tornado am wachsen oder am kleiner werden und auslaufen?
  6. Ist das Gespräch eine Ablenkung davon nach Innen zu gehen, aus dem Weg zu gehen und die Schwergewichte Dem Göttlichen zu überlassen?
  7. Bittest du darum, dass dich eine andere Person wieder aufrichtet, anstatt dich an dein Großes Selbst zu wenden?
  8. Sprich mit niemandem darüber, außer um es Der Präsenz zu Füßen zu legen. Das nennt man "keeping your own counsel" was so viel bedeutet wie etwas zunächst für sich selbst behalten und auf sich selbst zu hören
  9. Tu, was immer du brauchst, um dich davon abzulenken über das Problem nachzugrübeln. Körperliche Ablenkungen funktionieren am besten.
  10. In die Schwingung einzutauchen ist möglicherweise zu schwierig, wenn es dir NOCH nicht gelingt, die Geschichte fallen zu lassen. Du wirst es bald können, beabsichtige es einfach nur.

Hier sind drei 2- bis 5-minütige englischsprachige Videos dazu, mit noch mehr hilfreichen Möglichkeiten (eine deutsche Übersetzung zum Anhören folgt demnächst):

Gedanken-Tornados. sobald der Tornado groß ist, ist es schwierig deinen Weg heraus zu denken oder zu meditieren. Was du tun kannst.

Wir SUHLEN uns hier nicht gemeinsam im Leid. Noch mehr Hilfestellungen.

Lass mich meinen stinkigen Eimer voll Mist mit DIR teilen!

Um Hilfe bei einer Lösung zu bitten ist etwas ganz anderes als "über ein Problem zu sprechen." Länger als es unbedingt sein muss über ein Problem zu sprechen, treibt den Tornado weiter an, sammelt mehr ähnliche Energie und Manifestationen an und verstärkt das Problem.

Dir eine Sitzung zu nehmen oder an einem Retreat teilzunehmen um mit einem Meister im kraftvollen Resonanzfeld zu sitzen, ist hilfreich um deine Schwingung auf diese höhere Frequenz einzutrainieren, aber wenn du dich immer nur darauf verlassen würdest und es nicht lernst für dich selbst zu tun, gibst du deine Macht ab.

Alles Liebe,
Lola

 

TAGESBOTSCHAFT

Wenn du unsere Botschaften jeden Tag erhalten möchtest, richte doch unsere Seite als deine Startseite ein!

"Was möchtest du sein, ein Berichterstatter oder ein Schöpfer? Du kannst nicht beides sein. Berichterstatter müssen sich an das halten, was das ist. Schöpfer können alles schaffen." Lola

Lola Jones